Von Apple hört und liest man in der Regel nur, was so alles Neues vorgestellt wurde, was gut funktioniert, sich blendend verkauft. Flops scheint das Unternehmen nicht zu produzieren.

Doch: Es gibt auch Flops. Aber die werden antürlich nicht an die große Glocke gehängt, da redet man nicht drüber. Vielleicht merkt es dann keiner. Ping ist so ein Flop.

Die meisten werden hier sagen oder denken: Ping – was ist das denn? Und das ist auch schon das eigentliche Problem. Ping konnte nicht durchstarten. Dabei war Ping gut gemeint… Ping ist nämlich ein Bewertungs- und Kommentarsystem in iTunes. Jeder kann hier Songs, Alben, Künstler oder Filme kommentieren und alle anderen User können es sehen. Eine Art „Social Network“ innerhalb von iTunes.

Das hat sich aber nicht bewährt. Ping wird kaum genutzt. Das Blog AllThingsD will jetzt erfahren haben, dass Apple Ping einstellt, und zwar schon mit der nächsten Version von iTunes.

Recht so.

Klüger wäre es sicher, andere Systeme wie Google+ und/oder Facebool zu integrieren, so kommt mehr Leben in die Bude. Klar, dass es einem Onlineriesen wie Apple nicht gefällt, wenn andere (Facebook, Google) den Job besser machen, aber so muss man das hier zweifellos sehen.

1 Antwort
  1. Verbogener
    Verbogener sagte:

    Also ich kenne niemanden, der iTunes freiwillig benutzen würde, wenn er nicht von Appel dazu gezwungen würde. Daher wundert es mich nicht, dass es ein Flop ist.

    Das so ein System auch erfolgreich sein kann, sieht man am Beispiel von Amazon.

    Für Appel wird es noch ein böses Erwachen geben, wenn sich mal die Kundschaft gegen die Politik von Appel auflehnt.
    Wenn Samsung weiterhin mit Vollgas unterwegs ist, wird bei Appel die Kacke ans Dampfen kommen.

Kommentare sind deaktiviert.