Ja, das ist schon so eine Sache mit dem Datenschutz bei Facebook. Es gibt derart viele Privatsphäre-Einstellungen und Optionen, die man aktivieren oder deaktivieren kann, dass man schon mal den Überblick verliert. Einfach ist anders, sagen viele. Alles ganz einfach, behauptet Facebook. Deshalb ist es um so peinlicher, was jetzt über die Weihnachtsfeiertage passiert ist. Da hat Randi Zuckerberg, die Schwester von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, ein im Grunde harmloses Familienfoto auf Facebook veröffentlicht, das eigentlich nur Freunde sehen sollten.

Hat aber nicht ganz geklappt. Auf dem Foto ist auch Mark Zuckerberg zu sehen, deshalb wurde das Foto von einer Facebook-Mitarbeiterin flugs auf Twitter veröffentlicht – was wiederum die Empörung von Randi Zuckberg nach sich gezogen hat. Die musste sich aber belehren lassen, dass ihre Fotoaufnahme öffentlich auf Facebook zugänglich war – für jeden, der ihren Stream abonniert hat. Wenn also die Schwester von Facebook-Gründer Zuckberg und eine leitende Angestellte des Unternehmens nicht schafft, alles richtig einzuschätzen – wie sollen das andere?

1 Antwort
  1. Alex
    Alex sagte:

    Tjoa, FB halt. Außerdem lässt sich nicht alles einstellen.

    Inzwischen darf ein Benutzer auch sein Konto löschen, ob dieses nach den angegebenen 14 Tage Bedenkzeit getan wird, ist eine andere Sache, ob die Daten wirklich gelöscht werden, ist auch eine gute Frage, kann ich mir nicht vorstellen, wer gibt einem die Garantie der Löschung?

Kommentare sind deaktiviert.