Das Angebot an kostenlosen Programmen und Werkzeugen für jeden Zweck ist schier unendlich. Finanziert werden diese Freeware-Tools oft durch Werbung in Ihrem Browser. Zum Beispiel durch die mitgelieferte Google Toolbar. Meist können Sie verhindern, dass solche Toolbars mit installiert werden.

Im Setup-Assistent der jeweiligen Freeware wählen Sie deswegen als Installations-Art „Benutzerdefiniert“ (oder englisch „Custom“). „Frei Haus“ mitgelieferte Werbeprogramme haben eigene Kontrollkästchen, die meist vorab angekreuzt sind. Um die Installation – und damit das Verkonfigurieren Ihres Browsers mit neuen Toolbars, Startseiten oder Suchanbietern – zu verhindern, müssen Sie die entsprechenden Häkchen daher entfernen. Wachsamkeit hilft Ihnen hier also weiter.

Ganz schlecht sieht es bei gebundenen Installationen aus, meist vom Anbieter „Better Installer“. Denn hier werden Sie regelrecht gezwungen, auf eines der „Angebote“ für Werbe-Programme einzugehen, denn sonst lässt sich das Haupt-Programm erst gar nicht installieren. So gesehen zum Beispiel bei manchen Downloads der XnView-Bildbearbeitung. Zum Glück gibt’s die Freeware an anderen Stellen auch ohne Zwangs-Werbung. Von Installern des Typs „Better Installer“ also besser Finger weg.