Man liest es ja immer wieder: Je mehr Programme beim Starten des Systems automatisch mit starten, desto langsamer fährt der Computer hoch. Und da ist auch was Wahres dran. Wenn es dann aber darum geht, den Autostart auszudünnen, steht man oft vor der Frage, welche Autostart-Elemente überhaupt merkliche Auswirkungen auf die Performance Ihres Computers haben.

Nutzen Sie Windows 8, hilft Ihnen der Task-Manager beim Beantworten dieser Frage weiter. Schalten Sie also als Erstes zum Desktop um und klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle der Taskleiste. Im Kontextmenü wählen Sie jetzt den Eintrag „Task-Manager starten“.

Im Task-Manager schalten Sie nun zum Tab „Autostart“. Hier werden alle Programme aufgelistet, die beim Systemstart mit starten. Besondere Aufmerksamkeit verdient dabei die Spalte „Startauswirkung“. Denn hier lesen Sie ab, ob ein bestimmtes Autostart-Programm Ihr System spürbar ausbremst, oder ob es keine merkliche Relevanz hat.

Um einzelne Einträge aus dem Autostart auszuschließen, genügt übrigens ein Klick mit der rechten Maustaste auf den jeweiligen Programm-Eintrag im Task-Manager.