Von Haus aus kennt Windows ja schon jede Menge Dateitypen. Doch bei manchen Endungen muss das System passen. Wenn Sie das erste Mal eine Datei aufrufen, deren Typ Windows unbekannt ist, müssen Sie ein Programm zum Öffnen wählen. Doch wie werden Sie die Verknüpfung wieder los, wenn es die falsche Anwendung war?

Um Zuordnungen von Dateitypen zu Programmen wieder zu entfernen, die Windows automatisch beim Öffnen einer entsprechenden Datei einrichtet, bedarf es eines Eingriffs in die Windows-Registrierungsdatenbank. Seien Sie bei den folgenden Schritten vorsichtig. Denn wenn Sie etwas Falsches löschen, funktioniert Ihr Computer unter Umständen nicht mehr.

Drücken Sie [Windows] + [R], geben regedit ein, und bestätigen mit Klick auf „OK“. Je nach Windows-Version genehmigen Sie den Zugriff per Klick auf „Fortsetzen“ oder „Ja“. Auf der linken Seite öffnen Sie den Pfad „HKEY_CLASSES_ROOT“ und suchen dann einen Ordner mit der Dateiendung, etwa „.flv“. Markieren Sie den Ordner, sollte auf der rechten Seite ein Eintrag wie „Standard – flv_auto_file“ stehen. Löschen Sie den Ordner „.flv“ jetzt. Nun suchen Sie, ebenfalls in „HKEY_CLASSES_ROOT“, nach dem Ordner mit dem eben gelesenen Namen, in diesem Fall „flv_auto_file“. Auch diesen müssen Sie löschen. Dadurch vergisst Windows die falsch gelernte Dateityp-Zuordnung wieder.

Eventuell ist ein Ab- und Anmelden nötig, damit die Änderungen übernommen werden.

regedit-falsche-dateitypen-loeschen