Die Datensicherung (Dateiversionsverlauf) von Windows 8 ist schon praktisch – Ordner und Bibliotheken werden automatisch gesichert. Standardmäßig werden alle Backups archiviert. Ist kein Platz mehr verfügbar, erscheint dann eine Meldung im Wartungscenter. Besser, Sie begrenzen den verwendeten Speicherplatz für die Sicherung von vornherein.

Um festzulegen, wie viel Speicher der Dateiversionsverlauf von Windows 8 für sich in Anspruch nehmen darf, öffnen Sie als Erstes die Systemsteuerung. Anschließend folgt in der Rubrik „System und Sicherheit“ ein Klick auf „Sicherungskopien von Dateien mit dem Dateiversionsverlauf speichern“.

Links in der Seitenleiste haben Sie jetzt Zugriff auf die erweiterten Einstellungen. Öffnen Sie dann die Ausklappliste „Aufbewahrung gespeicherter Versionen“, und stellen Sie die gewünschte Speicherdauer ein. Alternativ dazu wählen Sie „Bis Platz benötigt wird“, sodass Windows immer darauf achtet, dass die Backup-Festplatte nicht überläuft.

win8-dateiversionsverlauf-aufbewahrungsdauer