Dass die nicht enden wollenden Berichte über die Schnüffeleien der britischen und vor allem amerikanischen Geheimdienste nicht geeignet sind, das Vertrauen in Onlinedienste zu erhöhen – vor allem in solche aus USA –, liegt auf der Hand.

Unternehmen wie Google, Apple, Yahoo, Microsoft oder Facebook ärgern sich über das Fehlverhalten der Geheimdienste und darüber, dass sie aufgrund gesetzlicher Bestimmungen nichts sagen dürfen, weder über Umfang noch Art der Schnüffeleien und möglicher Zusammenarbeit. Das kostet die Unternehmen nicht nur Sympathie und Vertrauen, sondern auch Geld. Denn wenn sich die User zurückziehen, reduzieren sich auch die Umsätze, und das auf Dauer.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat sich jetzt auf einer Technologiekonferenz in San Francisco ungewohnt kritisch über die Regierung geäußert. “Ich denke, die Regierung hat es vergeigt”, klagt Zuckerberg. Das liebste Argument von Geheimdiensten und Regierung: Die Dienste hätten keine Amerikaner ausspioniert.

Das Ausland spielt offensichtlich keine Rolle. Für international tätige Unternehmen wie Google oder Facebook ist das Ausland aber kein Feindesland, sondern ein wichtiger Markt. “Das war echt übel”, resümiert Zuckerberg. Der Widerstand in den amerikanischen IT-Unternehmen nimmt zu, der Druck auf die Regierung ebenfalls. Das ist am Ende wichtiger als jeder Protest aus dem Ausland, der in den USA keinen bleibenden Eindruck hinterlässt.

gIzFP_1KwHJ