Wer sinnvollerweise auf seinem Server das Mitschreiben (Loggen) von Anfragen aktiviert hat, sollte ab und zu die Logdateien leeren. So verhindert man, dass die Festplatte des Servers mit der Zeit vollläuft. Sie wollen das Neustarten der Dienste zum Leeren der Logdateien vermeiden?

Mit einem Trick lässt sich jede Datei auf Null setzen, der Inhalt also löschen. Der Dateiname bleibt dabei gleich, Dienste wie der Apache- oder Nginx-Webserver müssen dazu nicht beendet werden. Nutzen Sie einfach folgenden Linux-Shell-Befehl (mit Bedacht!):

>dateiname.log

(Beispiel: >/var/log/apache2/error.log).

Das Umleitungszeichen „>“ vor dem Dateinamen bewirkt, dass „Nichts“ – also leerer Inhalt – in die Datei geschrieben wird. So wird der Inhalt überschrieben und gelöscht.

linux-shell-logdateien-leeren