Twitpic hat das Einfügen von Fotos in Twitter-Nachrichten quasi erfunden. In den Anfangstagen war das die einzige Möglichkeit, Fotos in Tweets einzubetten. Mittlerweile unterstützt Twitter das selbst – und direkt. Gleichzeitig macht Twitter Druck auf Twitpic, wegen des Namens. Weil sich die Betreiber von Twitpic auf keinen Rechtsstreit einlassen konnten und wollten, haben sie vor einige Zeit angekündigt, den Onlinedienst zu schließen. Es gibt sogar ein Tool, bei Twitpic hinterlegte Fotos zu sichern.

Doch jetzt die überraschende Wendung: Twitpic meldet, dass der Onlinedienst gekauft wurde. Von wem, wir erst später verraten. Twitpic wird also weiterhin bestehen bleiben. Das eigentliche Problem mit dem Namen ist damit nicht gelöst. Aber vielleicht hat der neue Besitzer von Twitpic die finanziellen Mittel, mögliche juristische Auseinandersetzungen anzugehen.

twitpic