Schnell, schneller, sofort: Die großen Online-Versender versuchen, die Zustellgeschwindigkeit zu erhöhen. Amazon will schon ausliefern, bevor wir bestellt haben – und Zalando hat angekündigt, manche Waren in einigen Städten innerhalb von 30 Minuten zustellen zu wollen. Ein ehrgeiziges Ziel.

Bislang kannte man solche mutigen Aussagen nur von Markführer Amazon: Der Onlineriese will teilweise schon Auslieferungen vorbereiten, bevor wir sie überhaupt bestellt haben – so gut kennt uns Jeff Bezos Unternehmen. In New York City kann man viele bestellte Waren innerhalb von 2 Stunden geliefert bekommen. Prime Now, nennt Amazon das. Und mit Drohnen experimentiert Amazon bekanntlich auch schon eine Weile.

Amazon Prime Now

Nun will auch der Online-Versender Zalando schneller werden: Zalando will bestellte Waren künftig innerhalb von 30 Minuten liefern. Auch europäische Versender wollen also an der Stellschraube Zustelltempo drehen – und im Bedarfsfall blitzschnell liefern. Natürlich nicht überall, sondern erst mal nur in Ballungsgebieten.

Same Day Delivery Service in Köln

Während Amazon sich New York City für die Blitz-Lieferungen ausgesucht hat, probiert es Zalando erst mal in Berlin – und Köln. Hier gibt es das „Same Day Delivery“-Angebot bereits. Die schnellste Zustellung hat hier bislang viereinhalb Stunden gebraucht. Doch das will Zalando in Zukunft toppen – und legt mit 30 Minuten die Latte ganz schön hoch. Schwer vorstellbar, dass das in einer Großstadt funktionieren kann – egal, wie geschickt der Kurier ist.

zalando

Doch in der Onlinewelt muss man sich halt ehrgeizige Ziele setzen – und laut mit den Ketten rasseln. Man mag die mutigen Aussagen von Zalando belächeln. Man mag es auch für eher unnütz halten, wenn ein Versender überhaupt derart schnell zustellen kann (wenn das Versprechen auch tatsächlich eingelöst wird). Allerdings sind mir die ambitionierten Ziele von Zalando durchaus willkommen, denn wollen wir ernsthaft, dass sich Amazon noch breiter macht und andere keine Chance mehr haben? Wohl kaum.

Same Day Delivery Service in Köln

Kostenlos sind die Standard-Zustellungen schon – jetzt sollen sie bei Bedarf auch schnell werden. Doch das kostet natürlich. In New York zahlt man acht Dollar für eine Lieferung innerhalb von zwei Stunden. Das ist weniger, als eine Stunde Parkgebühren – lohnt sich also.

Natürlich werden Amazon, Zalando und Co. ihren Blitz-Zustell-Service bei weitem nicht für alles anbieten können, sondern nur für einige wenige, sehr ausgewählte Produkte. Solche, die gut laufen – und die ein Versender gerne ständig auf Lager hält. Bei Klamotten und Schuhen kommt natürlich noch das Problem dazu, dass die Waren in der richtigen Größe vorliegen müssen.

Eine derart schnelle Zustellung ist allerdings auch nur in bestimmten Städten und Ballungsgebieten denkbar: Lager und Zustelladresse dürfen nicht weit voneinander entfernt sein.

Amazon Flex

Die Zeit für freie Kuriere bricht an

Es ist klar, wo das hin führt: Die Versender brauchen ein Heer von freien Kurieren vor Ort. Da Amazon vorhat, künftig auch verstärkt Lebensmittel anzubieten, wird die Zustellung am selben Tag immer wichtiger. Denn frische Waren verderben leicht – und niemand wird zwei, drei Tage auf die Zustellung von Lebensmitteln warten wollen. Hier kommt Uber ins Spiel: Früher oder später werden die Online-Versender auf ein dichtes, flexibles Netzwerk von Zustellern angewiesen sein. Mit Uber-Kurieren und selbst fahrenden Autos wäre so etwas denkbar – Drohnen sind nur ein PR-Gag.