Eine neue Online-Job-Börse ermöglicht Arbeitgebern, Flüchtlingen Job-Angebote zu machen. Eine sinnvolle Privatinitiative.

Finden Flüchtlinge in Deutschland eine Arbeitsstelle, hat das gleich mehrere Vorteile: Die Integration gelingt besser, das Problem des Fachkräfte-Mangels kann abgemildert werden, und die Flüchtlinge im Job sind nicht auf Sozial-Leistungen angewiesen. Mit einem eigenen Einkommen können sie als Steuerzahler sogar zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Deutschlands beitragen.

Diese Vorzüge sind der Hintergrund, vor dem zwei Studenten aus Berlin im Rahmen ihre Abschluss-Arbeit die Webseite workeer.de gegründet haben. Dabei handelt es sich um eine Job-Börse, die speziell arbeitssuchende Flüchtlinge und potenzielle Arbeitgeber zusammenbringt. Auf der einen Seite veröffentlichen Bewerber ihr Profil, machen Angaben zu Qualifikationen, Sprachkenntnissen und Berufswunsch. Auf der anderen Seite inserieren Firmen Job-Angebote, mit denen sie sich auch an Flüchtlinge richten.

2016-02-28-workeer workeer

Die Webseite ist dabei so konzipiert, dass sie aus den stichwortartigen Angaben des Bewerbers ein mehr oder weniger komplettes Profil erstellt – auf Wunsch mit Foto. Denn nur wenige Flüchtlinge dürften in der Lage sein, eine ansprechende Bewerbung in deutscher Sprache zu verfassen. Auf diese Weise suchen aktuell über 1.600 Menschen auf Workeer einen Job. Von Ärzten und Ingenieuren über Mechaniker und Bäcker bis hin zu Reinigungs-Kräften und Hilfs-Arbeitern ist das Spektrum dabei so breit wie der Arbeitsmarkt selbst. Auch Praktika sowie Teilzeit- und Mini-Jobs finden sich unter den derzeit knapp 1.900 angebotenen Stellen.

Ob letztlich ein Arbeits-Vertrag zustande kommt, kann Workeer allerdings nicht versprechen. Jeder Bewerber ist ein Einzelfall, der wegen seines asylrechtlichen Status‘ unterschiedlich bewertet werden muss. Juristische Fragen kann die Webseite nicht klären. Sie vermittelt vielmehr einen ersten Kontakt zwischen Arbeits-Suchenden und Arbeitgebern. Letztere überzeugt dies vielleicht, sich den teils hohen bürokratischen Hürden zu stellen und einem geflüchteten Menschen hierzulande eine Chance zu geben.

http://www.workeer.de