Vorsicht mit Spitznamen in eMails

E-Mail-Adressen von Freunden, Kollegen und Geschäftspartnern, mit denen man regelmäßig elektronische Nachrichten austauscht, gehören bei Outlook in den Kontaktordner. Aber Vorsicht: Outlook ist indiskret. Wenn Microsofts virtueller Postbote eine E-Mail-Adresse aus dem Adresspool verwendet, übernimmt das Programm auch den gespeicherten Namen – was peinlich werden kann, wenn nicht der richtige Name, sondern ein Spitzname (Chef oder Michael ´Redet-viel´ Müller) im Kontaktordner gespeichert wurde. Outlook XP setzt den Namen sogar dann automatisch ein, wenn der Benutzer eine E-Mail-Adresse eintippt, die in der Kontakt-Datenbank steht. Bemerkungen oder Spitznamen gehören deshalb ins Eingabefeld Bemerkungen, nicht ins Namensfeld.