Windows als grafische Benutzeroberfläche erleichtert die Bedienung ungemein: Statt wie in den Anfängen des PCs unter MS-DOS Kommandos eingeben zu müssen, können Sie alles mit der Maus erledigen. Es sei denn, Sie müssen spezielle Systembefehle eingeben. Dafür gibt es die Eingabeaufforderung, die Sie über die Suche öffnen können. Allerdings startet diese immer im Benutzerverzeichnis und erfordert lange Befehle, um in das eigentlich gewünschte Verzeichnis zu kommen. Ein kleiner Trick macht Ihr Leben hier deutlich einfacher.

Öffnen Sie den Windows Explorer und navigieren Sie darin in das Verzeichnis, in der die Eingabeaufforderung starten soll. Dann geben Sie in die Adresszeile des Explorers cmd ein und drücken die Eingabetaste. Schon öffnet sich ein Fenster mit der Eingabeaufforderung in genau diesem Verzeichnis.

Aus der Eingabeaufforderung in den Explorer

Anders herum funktioniert das ebenso: aus einem beliebigen Verzeichnis, in dem die Eingabeaufforderung gerade betrieben wird, können Sie als Befehl start . eingeben (inklusive des Punktes). Damit wird ein Explorerfenster geöffnet, in dem das aktuelle Verzeichnis genau das ist, in dem die Eingabeaufforderung stand.

Das erlaubt den schnellen Wechsel zwischen Befehlseingaben und grafisch unterstütztem Verschieben von Dateien im Explorer.