haalkab / Pixabay">

Windows 10 ist von Anfang an auch für Geräte mit einem Touchscreen ausgerichtet gewesen. Bei den meisten Funktionalitäten macht es keinen Unterschied, wenn Sie an einem normalen Monitor arbeiten. Der Sperrbildschirm allerdings macht auf einem Desktop-PC herzlich wenig Sinn, denn er erfordert einen zusätzlichen, vollkommen unnötigen Mausklick.

haalkab / Pixabay

 

Über die Registry können Sie den Sperrbildschirm deaktivieren. Abhängig von der Betriebssystemversion (Windows 10 Home oder Windows 10 Pro) ist der Weg dahin unterschiedlich.

Wenn Sie die Home-Version einsetzen, dann drücken Sie Windows und R, und geben in das Eingabefeld als Befehl regedit ein. Navigieren Sie darin zu dem Schlüssel

HKey_Local_Machine\Software\Policies\Microsoft\Windows

Legen Sie dann einen neuen Schlüssel Personalizaton und darin ein neues DWORD namens NoLockScreen an. Dem DWORD geben Sie den Wert 1 an.

In der Pro-Version starten Sie statt des Registry Editors die Einstellungen für die Gruppenrichtlinien gpedit.msc. Dort finden Sie unter Richtlinien für Lokaler Computer > Computerkonfiguration > Administrative Vorlagen > Systemsteuerung > Anpassung. Dort finden Sie den Schalter Sperrbildschirm nicht anzeigen. Aktivieren Sie diesen und sparen Sie sich den unnötigen Mausklick.