Wie bei vielen Funktionen unter Windows 10 unterliegt auch der interne Datentransfer einer Abwägung. Das System versucht, die CPU-Last, die durch das Netzwerk verursacht wird, einzugrenzen, um andere Prozesse nicht zu verlangsamen. Wenn Sie große Datenmengen übertragen müssen, dann macht es Sinn, diese Netzwerk-Throttling genannte Drosselung auszuschalten. Das kann dazu führen, dass der Datentransfer über Netzwerkverbindungen auf Ihrem System deutlich schneller wird.

Drücken Sie Windows und R und geben Sie dann regedit.exe gefolgt von der Eingabetaste ein, um den Registry Editor zu starten und die Änderung vornehmen zu können. Navigieren Sie dann zum Schlüssel

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Multimedia\SystemProfile

Legen Sie darin ein neues DWORD namens NetworkThrottlingIndex an, wenn dieser noch nicht existiert. Geben Sie diesem dann den Wert ffffffff, um die Drosselung der Netzwerkgeschwindigkeit auszuschalten.

Windows 10 achtet dann nicht mehr darauf, dass die Netzwerkverbindungen gleich behandelt werden, sondern lässt quasi ungedrosselte Geschwindigkeit zu. Das kann dazu führen, dass Ihr PC bei großen übertragenen Datenmengen spürbar langsamer wird. Allerdings sollte das bei den modernen Prozessoren keinen wirklichen Unterschied machen. Im schlimmsten Fall löschen Sie den Key oben einfach wieder!