Je länger und intensiver Sie am Mac arbeiten, desto mehr Dateien fassen Sie an. Sie erzeugen sie, verändern sie, legen sie im Dateisystem ab. Irgendwann wird deren Zahl so groß, dass Sie den Überblick verlieren. Das muss nicht sein: mac OS bietet Ihnen eine tolle Möglichkeit, Ihre Dateien mit zusätzlichen Sortierkriterien zu versehen.

macOS hat die so genannten Tags, das sind zusätzliche Dateieigenschaften, direkt ins System integriert. Allerdings sind diese am Anfang erst einmal versteckt. Öffnen Sie ein Finder-Fenster, dann klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Überschriften. Aktivieren Sie dann in der Liste der angezeigten Spalten Tags.

Im Standard sind die Tags erst einmal nur als Farben vorhanden. Der Vorteil: Sie können sie schnell auseinander halten. Natürlich müssen Sie dann aber auch im Kopf haben. welches Projekt oder welcher Dateityp welche Farbe hat. Um ein Tag zuzuweisen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Datei, dann auf Tags…

Wählen Sie nun eine Farbe aus, die den Zweck der Datei für Sie festlegt. Alternativ klicken Sie auf Alle Anzeigen, um alle vorhandenen Tags angezeigt zu bekommen.  Reichen Ihnen die vorhandenen Tag nicht oder sind Sie nicht so der farbige Typ? Dann geben Sie ganz oben im Eingabefeld einen neuen Namen für ein Tag ein. Die Eingabetaste weist diesen der Datei zu. Für die nächste Datei finden Sie dieses Tag dann ganz oben in der Liste (und natürlich auch auch in der Liste der Tags).

Wenn Sie im Finder die Anzeige des Spalte Tags eingeschaltet haben, dann sehen Sie die Tags auch in der Liste der Dateidetails und können danach sortieren.