Das PDF-Format hat sich als Standard etabliert. Vor allem, weil es über alle Betriebssysteme und Gerätekategorien nutzbar ist und mit dem kostenlosen Adobe Acrobat Reader gelesen werden kann. Die Konsequenz: Immer mehr Mailanhänge sind nicht mehr einzelne Dateien, sondern eine zusammenfassende PDF-Datei. Das stellt Sie vor Herausforderungen, wenn Sie nur einige Seiten benötigen. Wir zeigen Ihnen die Lösung!

Microsoft hat mit Windows 10 die Möglichkeit mit aufgenommen, aus einer beliebigen Datei eine PDF-Datei zu machen. Die teure Software von Adobe ist dafür nicht mehr nötig. Um das zu nutzen, stellen Sie beim Druck-Dialog einfach den Drucker auf Microsoft Print to PDF ein. Und da die Funktion wie ein normaler Druckertreiber funktioniert, können Sie auch genau angeben, welche Seiten gedruckt werden sollen.

Unter Seiten geben Sie einzelne Seiten durch ein Semikolon getrennt an. Wollen Sie die Seiten 1, 3, und 50 drucken, dann eben 1;3;50. Wenn Sie einen Bereich drucken möchten, dann können Sie diesen statt einer einzelnen Seitenzahl als Startseite-Endseite, also zum Beispiel 3-4 eingeben. Einzelne Seiten und Bereiche trennen Sie wieder durch ein Semikolon.

Wichtig: Kontrollieren Sie, dass die Seitenausrichtung korrekt eingestellt ist. Ist das Original im Querformat, sollten Sie auch den Druck so einstellen. Die festgelegten Seiten werden dann eben nicht gedruckt. Stattdessen fragt Windows 10 den Speicherort und Namen der Datei ab. Sie bekommen die selektierten Seiten dann in Form einer PDF-Datei.