Videokonferenzen haben auch schon vor der Pandemie die klassische Konferenz vor Ort teilweise abgelöst. Gesparte Reisekosten und Zeiteffizienz haben das gefördert. Was allerdings oft auf der Strecke bleibt, ist die Ordnung und Etikette. Teilnehmer sprechen einfach in die Diskussion hinein, unterbrechen die Wortführer. Das lässt sich mit wenig Aufwand vermeiden, wenn Sie Microsoft Teams nutzen.  

Dabei bedient sich die Videokonferenzsoftware Mechanismen, die im analogen Leben zum Standard gehören: Wer sprechen möchte, hebt die Hand und kommt dann in der richtigen Reihenfolge zu Zug, wenn der Vorredner fertig ist. Auch Zustimmungs-Bekundungen können mit Handzeichen und ohne störende Worte gezeigt werden.

In Teams klicken Sie im Konferenzfenster auf das Symbol mit dem Smiley und der Hand. In der aufgehenden Symbolleiste klicken Sie dann für eine Wortmeldung auf die Hand. Jeder Teilnehmer sieht an Ihrem Kontaktfoto dann das Handsymbol und weiß, dass Sie etwas sagen wollen. Wenn Sie die Meldung zurückziehen wollen, dann klicken Sie einfach nochmal auf das Symbol.

Für Applaus, Zustimmung und andere Emotionen können Sie die anderen Symbole nutzen. Diese werden dann für alle sichtbar mitten auf dem Bildschirm angezeigt. Auch das unterbricht das Gespräch nicht, belebt es aber.