Mann vor Zettelwand

Standard-Software wie SAP ERP ist in vielen Unternehmen weltweit ein zentralfunktionaler Bestandteil der Geschäftsfähigkeit – und daher von entsprechender Bedeutung.

SAP Anwender und Entwickler sind daher auf der ganzen Welt gefragt und können unabhängig von der eigentlichen Kernkompetenz des Unternehmens arbeiten: Daher sind sie nicht an einen bestimmten Wirtschaftszweig oder eine Branche gebunden, was entsprechende Freiheiten bei der Jobsuche mit sich bringt.

Wie aber lässt sich eine solch günstige Position erreichen, wenn keine oder nur wenige Vorkenntnisse mit SAP Software vorhanden sind? Ein Überblick und konkrete Hilfestellung zur Weiterbildungsmöglichkeiten und deren Förderfähigkeit mit der Erkenntnis, dass es weit mehr als nur einen Karriereweg rund um SAP Software gibt:

Was ist eigentlich SAP bzw. SAP ERP und SAP Software?

Bevor auf die Weiterbildungsmöglichkeiten, Zertifizierungen und Förderungen eingegangen wird, ist eine Erklärung zu den Begriffen SAP, SAP ERP und SAP Software so wie damit verwandter Begrifflichkeiten notwendig.

Das Kürzel SAP steht für Systemanalyse und Programmentwicklung, was so zu Beginn sogar Teil des offiziellen Firmennamens war. Heute ist die SAP SE ein börsennotierter und nach Umsatz der drittgrößte Softwarehersteller weltweit. Die Softwareprodukte drehen sich alle um die digitale Betriebswirtschaft in einem Unternehmen, sie bilden interne und teils auch externe Prozesse in einem IT System ab.

Dies führt zu vielen Vorteilen, angefangen von weniger „Papierkram“ bis hin zu in Echtzeit analysierbarer und ansprechend darstellbarer Datenmengen, auf deren Basis wichtige strategische Entscheidungen getroffen werden – auf jeder Ebene, von der Fertigungsleitung bis hin zum Management.

SAP ERP ist in diesem Sinne das zentrale Softwareprodukt für das sogenannte Enterprise Resource Planning, also die Ressourcenplanung im Unternehmen. Um SAP ERP herum gibt es Erweiterungen und andere eigenständige aber möglichst nahtlos integrierbare Softwareprodukte von SAP, darunter z.B. Datenbanklösungen wie SAP HANA oder Business Intelligence Tools wie SAP BusinessObjects (SAP BO).

Office Work

Topview of office desk with documents and laptop. Businesswoman working on paperwork.

Weiterbildung mit SAP – vielfältige Möglichkeiten

So vielfältig wie die Software(-produkte) von SAP sind, so vielfältig gestalten sich auch die SAP Schulungen in diesem Bereich. Denn inzwischen ist die Software so komplex, dass insbesondere bei entsprechender Skalierung in großen Konzernen jeder Mitarbeiter einem anderen Softwaremodul zugeteilt ist – zum Beispiel SAP FI für die Finanzbuchhaltung bzw. die Erstellung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung, oder auch SAP LE/SAP LES für die Logistik. Nicht selten arbeiten ganze Teams z.B. auch mit SAP BO zur Erstellung von KPIs, Reports und BI-Anwendungen für Entscheider.

SAP Prüfungen und Zertifikate

Die angesprochene Vielfalt von Weiterbildungen und den damit verbundenen Tätigkeiten im Zusammenhang mit SAP Softwaremodulen lässt sich eindrucksvoll durch einen Blick auf die bei SAP verfügbaren Zertifizierungen unterstreichen. Für Anwender gibt es z.B. die folgenden SAP ERP Prüfungen:

  • Externes Rechnungswesen (je mit Debitorenbuchhaltung, Finanzbuchhaltung oder Kreditorenbuchhaltung)
  • Foundation Level – System Handling
  • Human Capital Management – Personaladministration
  • Internes Rechnungswesen – Kostenstellen und Innenaufträge
  • Materialwirtschaft – Abwicklung von Einkaufsvorgängen
  • Produktionsplanung
  • Versand und Lagerverwaltung mit Warehouse Management
  • Vertrieb – Abwicklung von Verkaufsaufträgen

Hinzu kommen sechs verschiedene Prüfungen für SAP S/4HANA und über 150 Zertifizierungsprüfungen für SAP Berater. Daraus folgen unmittelbar zwei grundlegende Karrieresets: Die des SAP Anwenders und die des SAP Beraters.

Weiterbildung und Zertifizierung als SAP Anwender oder SAP Berater

SAP Berater arbeiten sowohl regulär in Unternehmen mit etabliertem SAP System als auch für Unternehmen, die SAP ERP oder andere SAP Software einführen möchten. Als SAP Berater ist immer auch ein Job als SAP Anwender sicher – damit stellt eine Zertifizierung als SAP Anwender eine der ersten Stufen auf der SAP Karriereleiter dar.

Viele sind als Anwender bereits jedoch mit SAP vertraut und möchten im Rahmen einer Weiterbildung die nächsten Stufen erklimmen: Das klappt wahlweise mit einer SAP Anwenderzertifizierung in einem anderen Modul oder mit dem Sprung zur SAP Beraterzertifizierung, zunächst auf Associate Ebene. Wer sich konstant verbessert und am SAP Karriereweg festhält kann sich über die Jahre zum Senior Berater aufschwingen und so von den in der Branche bekannt hohen Beratungskosten profitieren.

Förderungsmöglichkeiten einer SAP Weiterbildung

Eine Weiterbildung ist ein Lernprozess, der in der Regel mit einem Aufwand anderer und einem im Mindesten zeitlichen eigenen Aufwand verbunden ist. Mit anderen Worten: Eine SAP Weiterbildung ist, erst recht mit Zertifizierung, kostenpflichtig. Wer an einer SAP Weiterbildung interessiert ist, muss vorher also deren Finanzierung sicherstellen.

Neben dieser Mindestvoraussetzung ist ein hohes Maß an Motivation und Zeit zum Lernen mitzubringen, damit sich der finanzielle Aufwand am Ende dank bestandener Prüfung auch gelohnt hat. Die Kosten für eine Anwenderprüfung bewegen sich in einem Bereich um mehrere 100 bis 1000 Euro, Beraterzertifizierungen sind noch einmal ein ganzes Stück teurer.

Nicht jeder kann diesen Betrag alleine aufbringen. Finanzielle Unterstützung gibt es jedoch genug: Entweder über staatliche Institutionen und Instrumente wie den Bildungsgutschein, über den Arbeitgeber, über Bildungseinrichtungen wie Universitäten oder auch aus privaten Kreisen.

Einen Bildungsgutschein können Weiterbildungsinteressierte über die lokale Arbeitsagentur beantragen. Mit diesem kann ein SAP Weiterbildungsangebot einer Bildungseinrichtung wahrgenommen werden, oft mit einer Förderung bis zu 100% – also ohne Kosten für den Weiterzubildenden.

Wenn der Bildungsgutschein nicht zugesagt wird, ist die Förderung über den Arbeitgeber die nächste Wahl. Die meisten Arbeitgeber haben ein grundsätzliches Interesse an der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und können wiederum öffentliche Gelder dafür beantragen, sodass hier in der Regel gute Chancen bestehen. Zu guter Letzt bleiben die Möglichkeiten, über öffentliche Bildungseinrichtungen wie Universitäten SAP Schulungen und Zertifikate mit großem Rabatt zu absolvieren oder die Weiterbildung durch privaten finanziellen Support zu finanzieren.

Der Karriereweg nach der Weiterbildung

Hinsichtlich der Karriere besteht eine direkte Abhängigkeit von der Weiterbildung bzw. den sonstigen SAP Qualifikationen und Erfahrungen: Es ist daher zu erwarten, dass es wahrscheinlicher ist, mit einem Zertifikat in einem bestimmten SAP Modul größere Chancen auf einen diesbezüglichen Job zu haben, als ohne.

Nichtsdestotrotz spielen eine Vielzahl anderer Faktoren ebenfalls eine Rolle, was den Karriereweg betrifft – zum Beispiel familiäre oder gesundheitliche Einschränkungen, persönliche Vorlieben oder die Persönlichkeit selbst. So oder so steigen mit einer SAP Weiterbildung jedoch die Jobchancen, die finanzielle Sicherheit und die Aussicht auf ein höheres Gehalt.