,

Junk oder nicht Junk? Es liegt in Eurer Hand!

SPAM-Mails nerven. Genauso aber auch die manchmal abstruse Behandlung durch Outlook Wenn Ihr Euren Junk-Filter in Outlook verbessern wollt, dann können wir Euch helfen!

Windows und Outlook versuchen, möglichst viele Dinge zu automatisieren. Dazu gehört auch die Identifikation von E-Mails als unerwünschte Werbung. Das geht in den meisten Fällen gut, immer mal wieder aber auch schief. Wenn Ihr vermehrt Fehlerkennungen in die eine oder andere Richtung habt, dann solltet Ihr die Einstellungen in Outlook kontrollieren:

Klickt mit der rechten Maustaste auf eine E-Mail, auf Junk-E-Mail und dann auf Absender sperren (wenn eine unerwünschte E-Mail durchgekommen ist oder auf Absender nie sperren, wenn eine Mail eines Absenders fälschlicherweise als SPAM identifiziert wurde.  Das muss gegebenenfalls nochmal wiederholt werden, danach aber werden E-Mails dieses Absenders im Normalfall verlässlich richtig einsortiert.

Wenn das noch nicht ausreicht oder Ihr eine Einstellung detaillierter anpassen wollt, dann klickt mit der rechten Maustaste auf eine E-Mail und dann auf Junk-E-Mail-Optionen. Hier könnt Ihr unter Sichere Absender, Sichere Empfänger und Blockierte Absender einzelne Absender klassifizieren.

Manchmal reicht auch das nicht, weil die Absenderadressen wechseln. Oft lassen sich diese aber an den Ländern der Domains erkennen. Dazu klickt auf die Registerkarte International. Hier könnt Ihr Top-Level-Domains blockieren, alternativ auch die Codierungen der Nachrichten (die dann vielleicht von einer deutschen Adresse kommen, aber trotzdem russisch codiert sind).