Beiträge

Google Chrome: Mausgesten und andere weiteren Erweiterungen installieren

Google Chrome zählt zu den schnellsten Browsern. Selbst die flotten Konkurrenten Firefox und Opera hängt der Google-Browser beim Geschwindigkeitstest locker ab. Nur eines fehlte Google Chrome: die bei Firefox & Co. so beliebten Erweiterungen. Bislang. Denn jetzt lässt sich auch Googles Browser um Mausgesten und andere Add-Ons ergänzen.

Google stellt Internet Explorer 6-Unterstützung ein

Vor wenigen Tagen erst verließ Google Chrome 4 den Betastatus. Jetzt kündigt Google in seinem Enterprise-Blog an, künftig nicht länger auf Internet Explorer 6 Rücksicht nehmen zu wollen, und bittet Administratoren in Firmen, so schnell wie möglich einen modernen Browser zu installieren.

Den Google-Updater loswerden

Wer ein Google-Tool wie Google Earth installiert, holt sich automatisch auch den Google Updater an Bord. Der läuft im Hintergrund mit und sorgt dafür, dass alle installierten Google-Programme auf dem neuesten Stand bleiben. Selbst wenn die Google-Programme deinstalliert werden, bleibt der Updater auf dem Rechner. Gut, dass er sich manuell abschalten lässt.

Google Chrome ist jetzt erweiterbar

Seit gestern ist die Google Chrome Extension Gallery verfügbar. Sie enthält Erweiterungen für Google Chrome, mit denen Sie Ihrem Browser einfach neue Funktionen hinzufügen können. 300 Erweiterungen stehen zum Start zur Installation bereit.

Google Chrome in den Internet Explorer einbauen

Wer einmal mit Googles Browser durchs Web gesurft ist, merkt sofort: Google Chrome ist rasend schnell. Besonders bei Javascript-Seiten. Wer dem Internet Explorer nicht komplett den Rücken kehren aber trotzdem schnell surfen möchte, kann IE und Chrome kombinieren. Das Ergebnis ist sozusagen der neue Microsoft Chrome Explorer.

Wird Internet Explorer sicherer dank Chrome Frame?

Chrome Frame, ein Add-on für Internet Explorer, das Websites in Chromes Rendering Engine darstellt, sorgt derzeit für lebhafte Diskussionen. „Die Angriffsfläche für Schadprogramme verdoppelt sich“, sagt Microsoft. Google kontert, Chrome Frame biete „bessere Performance, starke Sicherheitsfunktionen und mehr Wahlmöglichkeiten zu bieten – über alle Version des Internet Explorers hinweg“. Eine klare Kampfansage – doch was steckt wirklich dahinter?

Google Chrome OS: Kostenlose Alternative zu Windows

Insider haben diesen Schritt schon länger erwartet. Jetzt hat Google in einem Firmenblog offiziell bestätigt, dass mit Chrome OS ein eigenes Betriebssystem auf den Markt kommen wird, das Microsoft Windows Konkurrenz machen soll.

Google macht Microsoft Konkurrenz: Chrome OS kommt

Google hat in einem Firmenblog bestätigt: Das Unternehmen arbeitet an einem eigenen Betriebssystem, Chrome OS genannt, das auf Linux basiert und kostenlos verteilt werden soll. Chrome OS könnte die Betriebssystemlandschaft ganz schön aufwirbeln, denn Google hat nicht nur die Macht, sondern auch den Willen dazu.

Google Chrome für Mac kommt

Google hat verraten, dass schon bald eine Mac-Version von Chrome fertig sein soll.