Smiley

Punkt, Punkt, Komma, Strich – fertig ist das Lachgesicht. Auch auf der Computertastatur. Smileys sind nicht kompliziert. Und das ist zweifellos das Geheimnis ihres ungeheuren Erfolgs: Smileys sind ganz leicht zu lernen. Wohl jeder Computerbenutzer kennt sie oder hat sie zumindest schon mal irgendwo gesehen. Beliebt sind die kryptisch wirkenden Zeichenfolgen sowieso. Denn nur so lassen sich E-Mails, Diskussionsbeiträge in Internetforen oder SMS-Nachrichten aufs Handy etwas persönlicher gestalten. Man könnte auch sagen: emotionaler. Heute (19.09.2007) wird das Smiley 25 Jahre alt.

 

E-Mails und Chatforen sind voll von ihnen. Sie drücken Freude oder Trauer aus, Ironie oder Ärger, kurz: Stimmungslagen jeder Art. Die meisten benutzen nur drei, vier besonders bekannte Emoticons. Ein lachendes Gesicht. Ein Gesicht mit zugekniffenem Auge. Ein traruriges Gesicht. Das reicht im Grunde auch. Doch längst gibt es mehrere Hundert Emoticons, viele darunter sind sehr kunstvoll gestaltet. Sich die genauen Zeichenfolgen zu merken ist völlig unmöglich. Deshalb bieten viele E-Mail-Programme, Handys oder Internetforen mittlerweile eine Auswahl aus 20, 30 Emoticons an. Die lassen sich dann auf Knopfdruck übernehmen – und erscheinen beim Empfänger nicht als Zeichensalat, sondern gleich als Smiley-Gesicht auf Bildschirm oder Display.

 

Vor einiger Zeit haben Fachleute haben ein altes Magnetband ausgegraben, auf dem die erste Nachricht mit Smiley gespeichert ist. Eine Nachricht vom 19. September 1982. Es war der Computerwissenschaftler Scott E. Fahlman, der auch heute noch an der Carnegie Mellon Universität im amerikanischen Pittsburgh arbeitet, der das erste Smiley quasi “erfunden”. hat Fahlman hatte das elektronische Lachgesicht in einer öffentlichen Diskussion vorgeschlagen, um ernst gemeinte und weniger ernst gemeinte, Bemerkungen besser voneinander unterscheiden zu können. Und: Das ist auch weitgehend gelungen. Damals schon. Und auch heute. Smileys und Emoticons gehören heute einfach dazu, in der Welt der elektronischen Kommunikation.