Apple iPhoneDas iPhone. Nicht einfach nur ein Mobiltelefon, sondern ein Phänomen. In den USA hat das iPhone bei Markteinführung eine regelrechte Hysterie ausgelöst. Tausende Fans haben vor den Apple Stores campiert, um auf jeden Fall unter den ersten zu sein, die das Wunderding kaufen dürfen. Bei uns in Deutschland wird das nicht so sein, wenn am 9. November das Handy in die Regale geräumt wird. Denn zum einen sind die Deutschen nicht ganz so Technik versessen, zum anderen muss man dazu in einen T-Punkt. Und, Hand aufs Herz: Wer geht schon freiwillig in einen T-Punkt?

Was ist so toll an diesem iPhone, warum berichten alle darüber? Nun, Steve Jobs, der Chef von Apple, ist ein begnadeter Marketingmensch. Er weiß, wie man die Werbetrommel rührt. Und natürlich ist das iPhone auch ein schickes Stück Technik. Wohl kein anderes Handy hat einen vergleichbar komfortablen MP3-Player eingebaut. Der Touchscreen ist revolutionär. Zum ersten Mal kommt ein Handy ganz ohne Tasten aus. Man kann aufs Display tippen oder darüber streichen; das ist schick, und macht Spaß. Ist aber nicht in jeder Situation toll.

Was die anderen technischen Rahmenbedingungen anbelangt, da ist das iPhone bestenfalls durchschnittlich. Die eingebaute Kamera: Ein Witz. Andere Handys haben eine viel höhere Auflösung und vor allem auch eine bessere Optik. Der eingebaute Datenfunk? Steinzeitlich. Statt schnelle Datenstandards wie UMTS oder HSDPA, was in Europa selbst selbstverständlich ist, setzt das iPhone auf ältere Datenstandards wie GPRS und EDGE. Ein Multimediahandy, das Daten im Schneckentempo überträgt, das ist nicht besonders modern. Gut, Steve Jobs behauptet, UMTS würde den Akku schneller entleeren. Stimmt. Aber es gibt für alles eine Ausrede.

Bedenklich beim iPhone, natürlich die Knebelbedingungen. Wer das Gerät haben will, ist gezwungen, zu T-Mobile zu gehen. Das Handy gibt es nur im T-Punkt. Ohne Subvention. Außerdem muss ein spezieller iPhone-Tarif abgeschlossen werden. Die genauen Kosten sind noch nicht bekannt, aber vermutlich wird man zwischen 50 und 100 Euro im Monat bezahlen müssen, für eine Datenflatrate mit Inklusivminuten. Und das 24 Monate lang. Da kommt man schnell auf über 2000 Euro Kosten, in zwei Jahren, nur um mit dem iPhone telefonieren zu können.

Ein teurer Spaß also. Ein Massenphänomen wird das iPhone hierzulande daher sicher nicht. Abgesehen davon kommt Vodafone fast zeitgleich mit einem schicken Konkurrenten, dem F700 von Samsung. Ebenfalls mit Toucschreen, aber einer optionalen Tastatur zum Ausklappen. Die Luft wird dünner, für das Wunderhandy von Steve Jobs.

9 Kommentare
  1. Christian Kulesza
    Christian Kulesza sagte:

    @tmm
    Endlich mal jemand der eine ordentlich Meinung vertritt und nicht gleich, wie zu Zeiten der Inquisition, gegen alles neue wettert.

    Meinungen wie in dem oben aufgeführten Bericht“Das iPhone kommt nach Deutschland – und wird floppen“ sind zu hauf im Internet zu finden und sie werden wahrscheinlich bei jeder grossen Neuerung wiederkommen.

    Es grenzt ja schon fast wahrsagerische Fähigkeiten die hier an den Tag gelegt werden.

    Mittlerweile dürfte bekannt sein das für Kommentare wie diesem „Die Luft wird dünner, für das Wunderhandy von Steve Jobs.“ die Luft sehr dünn geworden ist :))

    Viel Erfolg noch bei der Analyse der zukunftsweisenden Technologien von morgen.

    Lieben Gruss aus Köln sendet ein glücklicher und zufriedener iPhone Nutzer

    Christian

  2. Monsta
    Monsta sagte:

    mittlerweile sollte auch bekannt sein das es sehr gut möglich ist ein iphone zu bekommen. und zwar ohne t-mobile knebelvertrag und mit 2 jahren händler-garantie. n freund von mir hat sich das iphone bei fashion-electronics.de gekauft und alles hat geklappt. auspacken, sim rein, einschalten und……funktioniert. das gerät soll 649 euro kosten hat 2 jahre händlergarantie, einen monat rückgabrecht und bei angabe eines rabattcodes gab es nochmal 30 euro runter und hülle und son schnickschnack dazu. der code lautet glaube ich gulliiphone1391. naja, wollte ich nur mal gesagt haben.mein freund hat sich das teil bestellt und wenn man es einmal in der hand hatte will man auch so eins. wenn das nicht die zukunft ist, fresse ich nen besen. es wird anderen anbietern nichts anderes übrig bleiben als sich daran zu messen. natürlich klappt noch nicht alles 100%, siehe umts und die kamera, aber egal, das kommt und dann sind die anderen hersteller am zug.

    schönen tag noch….

  3. admin
    admin sagte:

    @benek, nun, der Beitrag wurde vor einem Monat geschrieben, mittlerweile gibt es ein paar mehr Infos. 🙂 Aber der Kern bleibt ja: Was nützt es, das Handy zu kaufen und nicht bei T-Mobile zu aktivieren? Als Telefon kann man das Gerät dann nicht nutzen (außer: Hack anwenden), aber doch immerhin als luxuriöses iPod, das stimmt. 🙂 Habe mir gerade erst das iTouch gekauft. Klasse.

  4. Benek
    Benek sagte:

    Bevor ich so einem Artikel schreibe würde ich mich ein bißchen besser informieren. Es wird möglich sein das iPhone unsubventioniert im T-Punkt für schlappe 399,00€ zu kaufen. Zudem mit einigen Tarifen je nach Kundenbedarf, natürlich subventioniert, also günstiger. Wenn man dies mit den jetzigen Preisen des iPhone vergleicht (ca. 800€ bei ebay) dann ist es gar nicht so verkehrt das iPhone im T-Punkt zu erwerben.Man hat seine 2 jahre Garantie ohne Wenn und Aber und kompetente Mitarbeiter vor Ort. Ich bin auf jeden Fall einer der ersten die sich das Gerät zulegen werden..und JA – im T-PUNKT!!!

  5. tmm
    tmm sagte:

    Lieber Jörg Schieb!

    Haben Sie das iPhone schon einmal benutzt? Bestimmt nicht. Wie oft ist ihm – auch in den USA – schon der frühe Tot versprochen worden? Würde es das tatsächlich zutreffen, wäre es eine sehr traurige Angelegenheit und würde den Sieg der geschmacklosen Geiz-ist-Geil-Kunden über Innovation bedeuten: Lieber billig und so wie immer, als Qualität und Idee und am Anfang mal was mehr dafür bezahlen …

    Sie begehen leider den selben Fehler wie viele andere „Technik-Reviewer“ auch: Sturer Hardeware-Vergleich.

    Es kommt überhaut nicht darauf an, ob andere Handys 5 MegaPixel haben – die Photos vom iPhone sind übrigens erstaunlich gut . Handy Photos bleiben sowieso ne Schwache Angelegenheit für Anspruchlose. Es kommt auch nicht darauf an das UMTS nicht unterstützt wird. Das sind alles „Kleinigkeiten“ mit denen nur kleingeredet wird, was Apple – mal wieder – gelungen ist: eine Revolution.

    Natürlich sind die Verträge nicht billig, aber es gibt kein vergleichbares Handy – bzw. Gerät – welches vollständig, 24 Std. am Tag, im ECHTEN Internet online ist, immer ihre echten Emails abruft und echtes Web 2.0 zulässt … und es gibt in Deutschland auch noch keinen vergleichbaren Datentarif – wie z.B. der doch erstaunlich günstige von AT&T in Amerika.

    Und diese Meckerei über die fehlende Tastatur: ich bitte Sie.
    Nach 3 Tagen werden Sie es nie wieder anders machen wollen, garantiert … ich wiederhole: garantiert.
    Sie können es gerne mal bei mir ausprobieren.

    Apple sollte mit dem iPhone eines klar gemacht haben, die Zeiten in denen in das immer gleich gebliebene System immer mehr Optionen reingequetscht werden, sollten vorbei sein. Immer mehr Funktionen, die keiner brauch und schlecht zu bedienen sind, nur damit man ja jede Zielgruppe abgreifen kann.
    Vorbei sind die Zeiten, in denen der Konsument sein Gerät eigentlich nur geschenkt haben will – und davor hatten ja alle Angst: die Leute wollten gerne 600$ dafür bezahlen.
    Was machen wir nun mit unseren Teilen, die wir nur per Discount ordentlich verkauft bekommen?
    Vorbei sind die Zeiten, in denen der Benutzer lernen muß wie das Gerät funktioniert.
    Denn das iPhone funktioniert einfach. Das ist die Revolution.

    So sehr sie auch mit besserer Hardware auftrumpfen können: all die „Smart Phones“ dieser Welt, sind im Grunde nichts als die selben alten Telephone mit Plastiktastatürchen die schon vor 10 Jahren schlecht zu bedienen waren. Mit den selben Menüstruckturen und Bedienungskonzepten und gar nicht so smart.

    Finden sie nicht auch das es langsam reicht?

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] ab, das eher ein iPod ist, der nur zufällig telefonieren kann (Boris rocks!). Auch Jörg Schieb zeigt sich wenig überzeugt und prognostiziert einen Deutschland-Flop. . (3) Nachdem das iPhone […]

  2. […] provokante Frage stellt der Computerexperte Jörg Schieb in seinem Blog. Flop? In Amerika ist das iPhone der Renner und wurde innerhalb von zehn Wochen über eine Million […]

Kommentare sind deaktiviert.