Beim Austausch von Excel-Tabellen kommt es mitunter zu merkwürdigen Zeitsprüngen in Datumsfeldern. Das Phänomen tritt vor allem dann auf, wenn Windows- und Mac-Benutzer ihre Daten miteinander teilen. Hintergrund: Mac und Windows gehen unterschiedlich mit Datumsangaben um. Während die interne Zeitrechnung von Windows beim 1. Januar 1900 beginnt, fängt der interne Kalender des Mac beim 1. Januar 1904 an.

Beide Rechner merken sich Datumsangaben aber relativ zum jeweiligen Startdatum, was dann zu Zeitsprüngen führen kann. Das Problem lässt sich meist beseitigen, indem im Menü Extras die Funktion Optionen aufgerufen und unter Berechnung das Häkchen vor 1904-Datumswerte aktiviert oder deaktiviert wird.