Achtung, Feind hört mit: Wer seinen PC mit dem Internet verbindet, handelt sich fast zwangsläufig früher oder später Schnüffelprogramme ein. Die meist unsichtbare Software wird Spyware genannt, weil sie in der Regel unbemerkt das Surfverhalten ausspioniert, meist um gezielt Werbung präsentieren zu können. Auf den Rechner gelangt Spyware meist, wenn kostenlose Programme auf der Festplatte installiert werden (vor allem bei Tauschbörsen-Software).

Ein lästiges Ärgernis, das sich allerdings mit den richtigen Spezialprogrammen wie Spybot durchaus bequem in den Griff bekommen lässt. Spybot spürt bekannte Schnüffelprogramme auf und entfernt die Schmarotzer auf Mausklick. Spybot gibt es gratis unter der Adresse beam.to/spybotsd.