Manche Webseite im Internet lässt sich nur über eine bandwurmartige Adresse erreichen. Das Problem: Wer zu lange Adressen in E-Mails kopiert, muss damit rechnen, dass der Empfänger ihn nicht anklicken kann. Denn manche E-Mail-Programme kommen mit zu langen Linkadressen nicht zurecht. Sie verteilen die Adresse auf mehrere Zeilen – ein Anklicken führt dann ins Leere.

Kostenlose Dienste wie http://www.makeashorterlink.com oder http://www.snurl.com helfen in solchen Fällen weiter. Hier gibt man die lange Adresse ein (oder kopiert sie) und bekommt weniger später eine deutlich kürzere Adresse, die statt dessen verwendet werden kann. Makeashorterlink und Snurl leiten den Besucher einfach an die gespeicherte lange Adresse weiter.

Es gibt mittlerweile auch einen deutschsprachigen Dienst, der so etwas anbietet: http://www.springhin.de