Fast alle Digitalkameras erzeugen Fotos im Format 4:3. Das entspricht einem typischen Monitorbild und ist ideal, um die Bilder später am Computer zu bearbeiten. Doch wer die digitalen Aufnahmen belichten lassen möchte, muss feststellen: Beim Fotodruck kommen in aller Regel Papierformate im Verhältnis 3:2 zum Einsatz, etwa 9 mal 13 oder 10 mal 15 Zentimeter.

Um die digitalen Fotoaufnahmen nicht unnötig zu verzerren, schneiden die meisten Belichtungsdienste einfach einen Teil des Bildes am Rand ab. Die kostenlose Software JPEGcrops ist auf dieses Thema spezialisiert und ermöglicht, bequem den gewünschten Bildausschnitt zu wählen. Es bestimmt nicht mehr die Maschine, welcher Bildausschnitt wegfällt. Die praktische Software gibt es gratis im Internet unter www.sogehtsleichter.de/fotos.