Manche Webseite im Internet lässt sich nur über eine bandwurmartige Adresse erreichen. Kein Problem, wenn die Adressen durch Anklicken entsprechender Links auf Webseiten an den Browser übermittelt werden. Aber eintippen möchte solche Bandadressen niemand. Ein weiteres Problem: Wer zu lange Adressen in E-Mails kopiert, muss damit rechnen, dass der Empfänger ihn nicht anklicken kann. Denn manche E-Mail-Programme kommen mit zu langen Linkadressen nicht zurecht. Sie verteilen die Adresse auf mehrere Zeilen – ein Anklicken führt dann ins Leere.

Kostenlose Dienste wie www.tinyurl.com oder www.snurl.com helfen in solchen Fällen weiter. Sie machen aus langen Internetadressen ganz kurze. Einfach die lange Adresse eingeben (oder aus dem Browser kopieren), wenig später erscheint eine deutlich kürzere Adresse, die statt dessen verwendet werden kann. Tinyurl und Snurl leiten den Besucher einfach an die gespeicherte lange Adresse weiter.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Zum Glück erinnere ich mich just in dem Moment (wo hatte ich diese kleine Information nur her und in welcher Ecke meines Hirns gelagert??) dass es ja Möglichkeiten gibt, aus langen URLs kurze zu machen, (nur) z.B. hier überall oder auch so oder wie hier oder hier beschrieben. […]

Kommentare sind deaktiviert.