In leistungsfähigen PCs sind heute mitunter Grafikkarten eingebaut, die gleich zwei Monitore ansteuern können. Oder man baut eine zweite Grafikkarte ein. Wer jedoch nur in ausgewählten Situationen zwei Bildschirme braucht, für den ist eine andere Lösung sinnvoll: MaxiVista verbindet die Anzeigeflächen beliebig vieler über ein Netzwerk (LAN) miteinander verbundener PCs.

Einfach die Spezial-Software von Maxivista herunter laden und auf dem Hauptrechner installieren. Anschließend muss auf jedem Zusatzrechner ein kleiner Treiber installiert werden. Weniger später lässt sich der Bildschirm der weiteren PCs mitbenutzen – ohne lästiges Verkabeln.

Auf diese Weise entsteht eine riesige Anzeigefläche. Ideal, um beispielsweise ein ausrangiertes Notebook als Extra-Bildschirm zu verwenden. Sofern dort Festplatte und andere Zusatzgeräte abgeschaltet werden, verbraucht das laut Anbieter noch nicht mal viel mehr Energie als ein separater Monitor. Die Software kann 30 Tage lang kostenlos getestet werden, danach kostet die Software 35 Euro.

Maxivista