Ein neuer Trend im Web: Plötzlich ist die selbst gewählte Startseite (Homepage) weg. Der Browser präsentiert nach dem Anmelden im Web eine ganz andere Webseite, meist mit Schmuddelinhalten. Auch wenn die Homepage danach in den Optionen des Internet Explorers verändert wird: Nach einem Neustart ist die Adresse wieder futsch. Ein Trick, den Fachleute als „Browser Hijacking“ bezeichnen – und in letzter Zeit immer öfter angewendet wird.

Betroffen sind ausschließlich Benutzer des Internet Explorers. Schon beim Besuch einer Webseite kann die Homepage „entführt“ werden – ohne dass man davon zunächst etwas bemerkt. Um dem Spuk ein Ende zu bereiten, muss der Hijacker im Speicher gefunden und unschädlich gemacht werden. Dabei helfen Programme wie Spybot oder Adaware. Das kostenlose Programm CWShredder begibt sich ganz gezielt auf die Suche nach Hijackern, entfernt sie aus dem Speicher und entfernt die PR-Seite aus den Optionen. Den CWShredder gibt es kostenlos unter http://www.sogehtsleichter.de/cwshredder.