USB hat eine Menge Vorteile: Die meisten Geräte erkennt das Betriebssystem von ganz alleine. Anstöpseln genügt. Beim ersten Mal wird noch nach den nötigen Treiberprogrammen gefragt – danach ist Ruhe. Doch manchmal muckt Windows dann doch. So kann es passieren, dass ähnliche oder baugleiche Geräte für identisch gehalten werden – und in Folge die nötigen Treiber nicht installiert werden.

Das wiederum kann zu Schwierigkeiten führen. Abhilfe schaffen Sie wie folgt: Den Geräte-Manager aufrufen und dort das alte Gerät entfernen. Anschließend in der Systemsteuerung sofort den „Hardware-Assistenten“ starten („Start > Systemsteuerung > Leistung und Wartung > System > Reiter Hardware > Hardware-Assistent“). Dieser durchsucht als erstes die einliegende CD, findet den richtigen Treiber und ordnet ihn korrekt zu.