Rechenzentrum 1&1Unglaublich, dieser Sinneswandel. Bis vor einigen Monaten hat sich kaum jemand Gedanken darüber gemacht, wie viel Strom das Internet so verschlingt. Aber das ändert sich allmählich. „Grün surfen“ ist mittlerweile schick. Stromsparen auch. Strato hat als erster deutscher Provider damit begonnen, seinen Strom aus ökologisch einwandfreien Quellen zu beziehen. Nicht vollständig, aber bis zum nächsten Jahr sollte der gesamte Stromverbrauch aus grünen Quellen kommen. Nun ist 1&1 an Strato vorbei gezogen und meldet, dass der gesamte Strombedarf des Rechenzentrums in Karlsruhe mit Strom aus regenerativen Quellen bespeist wird.

Löblich, löblich. Plötzlich macht man sich Gedanken darüber, wie man mit weniger Servern auskommen kann, welche Netzteile weniger Strom verbrauchen – und Wärme erzeugen. Natürlich ist das zu einem gewissen Teil nur ein Marketinggag. Denn wenn sich die Provider zertifizieren lassen, dass ihr Strom aus Ökoquellen kommt, so steht der Strom eben nicht mehr für jedermann zur Verfügung. Dadurch wird global betrachtet nicht weniger Strom verbraucht und auch nicht mehr ökologischer Strom produziert. Aber es sensibilisiert immerhin.

Und im Fall von Google muss man sagen: Google will seinen Strom schon bald selbst produzieren. Komplett aus regenerativen Quellen. Das wäre schon ein Beitrag zum Umweltschutz, denn Google allein betreibt geschätzt Zigtausende von Servern. Google verbraucht mehr Strom als so manche Kleinstadt. Deshalb ist es gut, dass endlich ein Umdenken einsetzt.

5 Kommentare
  1. Arno Nym
    Arno Nym sagte:

    Echt toll, werd meinem eigenen Provider auch gleich mal ne mail schicken.

    “ Dadurch wird global betrachtet nicht weniger Strom verbraucht und auch nicht mehr ökologischer Strom produziert. Aber es sensibilisiert immerhin.“

    Es ist beim Stom nie so, dass mit nem neuen Verbraucher auch direkt ein neues Angebot einhergeht. Der Effekt von so ner großen Nachfrage nach grünem Strom von ISPs ist mehr als „sensibilisieren.

    Aber ansonsten toller Inhalt, toller Beitrag :]

    und verzeiht mir dass ich nicht überall im Internet einen Namen hinterlassen will.
    Grüße

  2. Christian
    Christian sagte:

    Ich finde es super das nun auch größere Internet-Unternehmen nun endlich auf regenerative Energie umstellen. Wenn sie jetzt noch Strom sparen wollen, dann geht es der Umwelt bald wieder besser, denn die ganzen Server Landschaften fressen doch einiges an Energie.

  3. admin
    admin sagte:

    Absolut! Lobenswert finde ich das, da möchte ich nicht missverstanden werden. Der Trend geht in die richtige Richtung.

  4. Gerd0815statt12
    Gerd0815statt12 sagte:

    Hallo,

    es heißt, dass zur Zeit nicht der gesamte ‚grüne Strom‘ verkauft werden kann. Er wird praktisch so verbraten. Wenn nun Abnehmer sagen, sie wollen ökologisch erzeugte Elkeziträt ;-))
    verwenden, steigt dieser doch an, wird statistisch erfasst. Außerdem ist jedes Bekenntnis hierzu lobenswert, oder?

    Viele Grüße

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Schieb.de – Grün, grüner, Provider? Stromsparen bei den Webhostern […]

Kommentare sind deaktiviert.