In Verknüpfungsdingen sind Windows-Anwendungen polygame Wesen. Will sagen: Eine Datei kann nicht nur mit einer, sondern mit beliebig vielen Dateien verknüpft sein. Hier gibt es praktisch keine Einschränkungen.

So wird die tägliche Arbeit spürbar effektiver: Von einer Anwendung können Sie ohne Bedenken mehrere Verknüpfungen ausgehen lassen. Und auch der umgekehrte Weg funktioniert: Eine Datei der Empfänger-Anwendungen kann Verknüpfungen zu mehreren liefernden Anwendung haben. So kann zum Beispiel ein Text eine Verknüpfung zu einer Tabelle und eine weitere zu einer Grafik beinhalten. Wann auch immer in einer der liefernden Anwendungen etwas verändert wird, teilt Windows der Empfänger-Anwendung das mit und bietet Ihnen eine Aktualisierung der verknüpften Daten an.

Oder eine Excel-Tabelle, die als Vorlage dient, kann unterschiedliche Empfänger-Dateien bedienen: Zum Beispiel können einzelne Zahlen der Tabelle mit unterschiedlichen Briefen verknüpft sein, und vielleicht die Tabelle als ganzes kann ein Bestandteil des Jahresabschlußberichtes sein. Wenn Sie an der Excel-Tabelle etwa ändern, entgeht das keiner der verknüpften Dateien – weder den Briefen, noch dem Jahresabschlußbericht.