Wenn Sie häufig per Netzwerk auf bestimmte Ordner oder Laufwerke auf dem fremden PC zugreifen, dann ist es recht mühsam, sich immer durch das gesamte Netzwerk durchzuhangeln, bis der gewünschte Ordner erreicht ist, Die Alternative: Legen Sie für den oft benötigten Netzwerkordner einen eigenen Laufwerksbuchstaben fest, mit dessen Hilfe Sie viel schneller auf den Ordner zugreifen können.

Öffnen Sie dazu einen beliebigen Windows-Ordner und wählen Sie aus dem Menü “Extras” den Eintrag “Netzlaufwerk verbinden”. Sie starten damit einen Assistenten, der Ihnen beim Einrichten des Netzwerklaufwerkes behilflich ist. Im Feld “Laufwerk” tragen Sie ein, welcher Buchstabe dem Netzwerkordner zugeordnet werden soll.

Üblicherweise beginnt man dort – genau anders als bei den lokalen Laufwerken – mit dem Buchstaben “Z” statt “A”. Sie können über das Listenfeld aber auch jeden anderen, noch nicht vergebenen Laufwerksbuchstaben auswählen. Im Feld “Ordner” steht, welcher Netzwerkordner dem Laufwerksbuchstaben zugeordnet wird. Klicken Sie auf “Durchsuchen”, um den Ordner im Netzwerk zu suchen. Lassen Sie zudem die Option “Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen” aktiviert, dann stellt Windows nach jedem Neustart den Netzwerkordner wieder unter einem eigenen Laufwerksbuchstaben zur Verfügung.

Haben Sie den Assistenten abgeschlossen, dann finden Sie ab sofort im Bereich “Arbeitsplatz” ein zusätzliches Laufwerk, hinter dem sich der gewählte Netzwerkordner verbirgt.