Einen Ordner im Netzwerk freigeben aber trotzdem verstecken? Das ist möglich und macht durchaus Sinn. Jeder, der den Namen des Ordners kennt, kann dann darauf zugreifen, es besteht aber trotzdem ein gewisser Schutz, ohne dass Sie mühsam mit Passwörtern oder ähnlichem arbeiten müssen (Wobei die „Home Edition“ von Windows XP nicht einmal die Möglichkeit bietet, Netzwerkordner per Passwort zu schützen).

Der Trick: Ergänzen Sie den Freigabenamen des entsprechenden Ordners einfach um ein Dollarzeichen ($), also zum Beispiel heißt der Ordner im Netzwerk dann „Eigene Dateien$“ statt „Eigene Dateien“. Zugleich sollten Sie einen etwas ungewöhnlicheren Namen wählen, um es „Datendieben“ etwas schwerer zu machen, den Ordnernamen zu erraten.

Um den Freigabenamen zu ändern, klicken Sie den entsprechenden Ordner mit der rechten Maustaste an, wählen „Freigabe und Sicherheit“, wechseln ins Register „Freigabe“ und geben dort im entsprechenden Feld den Freigabenamen ein.

Netzwerknutzer, die künftig auf den versteckten Ordner zugreifen wollen, müssen den Namen dafür in der Symbolleiste „Adresse“ eingeben; also zum Beispiel „\\Rechnername\Eigene Dateien$“.