Foto ist nicht gleich Foto. Wer ein Bild auf ganz normales Normalpapier druckt, kann zwar alles erkennen. Mit einem richtigen Foto lässt sich so ein Ausdruck qualitativ aber nicht vergleichen. Normalpapier eignet sich daher nur zum Probedruck. Art und Qualität des verwendeten Papiers ist wichtiger, als viele denken. Das Papier entscheidet ganz wesentlich über die Bildqualität.

Richtiges Fotopapier ist recht schwer, es wiegt 180 g/m2, wirkt fast wie Karton. Normales Kopierpapier hingegen kommt lediglich auf 80 g/m2. Doch nicht jedes Fotopapier eignet sich für jeden Drucker und Tintentyp. Die Druckerhersteller setzen unterschiedliche Technologien ein, um die Tinte aufs Papier zu spritzen. Das Papier muss darauf abgestimmt sein, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Passen Papier und Tinte nicht zusammen, nimmt das Papier die Tinte womöglich nicht optimal auf. Das farbige Nass trocknet zu schnell oder perlt von der Oberfläche ab. Die Bilder wirken flau, oder es entstehen hässliche Rastereffekte. Kurz: Die Saugfähigkeit des Papiers muss optimal zur verwendeten Tinte passen.