Javascript ist eine Programmiersprache, die jeder Browser „versteht“. Wer eine Webseite im HTML-Code verfasst, kann nit Javascript kleine Programmiere hinterlegen, die vom Browser ausgeführt werden. Etwa, um die Webseite dynamischer aussehen zu lassen. Wenn der Mauscursor sein Aussehen verändert oder plötzlich Menüs auf dem Bildschirm aufpoppen, ist das zum Beispiel oft mit Javascript realisiert. Leider birgt Javascript auch einige Risiken. Auch wenn mit Javascript keine Manipulationen auf der Festplatte möglich sind: Der Inhalt der Webseite lässt sich verfremden. Davon haben zum Beispiel Betrüger in eBay-Shops Gebrauch gemacht.

Wer Javascript an oder abschalten möchte, findet im Menü „Extras“ die Funktion „Internetoptionen“. Anschließend auf „Sicherheit“ klicken und auf „Stufe anpassen“. Im Auswahlfeld „Einstellungen“ muss nun die Option „Active Scripting“ ausgewählt werden. Steht hier „Aktivieren“, ist Javascript eingeschaltet. Durch „Deaktivieren“ lässt es sich abschalten und durch „Eingabeaufforderung“ erreichen, dass vor Ausführen eines Javascript-Befehlsblock erst eine Sicherheitsabfrage bestätigt werden muss. Erfahrene Benutzer können diese Option so konfigurieren, dass auf bestimmten Webseiten Javascript zugelassen ist, während die Skriptsprache auf anderen Webseiten verboten ist.