Apple iPhoneMan könnte meinen, Apple hätte einen ziemlich schlechten Einkauf. Jedenfalls ist Arbeitsspeicher bei Apple extrem teuer. Wer zum Beispiel im Apple Store ein MacBook kauft (oder kaufen will) und den Arbeitsspeicher üppig auswählt, staunt nicht schlecht: Für 2 GByte zusätzlichem RAM (4 GB statt 2 GB beim MacBoom Pro) muss man bei Apple sage und schreibe 660 Euro berappen. Im Fachhandel kosten 2 GByte für Notebooks knapp 25 bis 40 Euro. Also ein Aufschlag von schier unglaublichem Ausmaß…

Jetzt hat Apple ein neues iPhone und einen neuen iPod Touch vorgestellt, mit mehr Speicher. Auch hier: Die Aufschläge sind mal wieder nicht ohne. Das neue iPhone hat nun auf Wunsch 16 GByte Speicher, statt 8 GByte wie bisher (das Modell gibt es nach wie vor). Die zusätzlichen 8 GByte lässt sich Apple hier mit 100 Euro bezahlen.Verglichen mit den 330 Euro pro GByte bem MacBook Pro (siehe oben), ein echtes Schnäppchen.

Das neue Spitzenmodell iPod Touch mit 32 GByte kostet 459 Euro und damit 90 Euro mehr als der iPod Touch mit 16 GByte (369 Euro) oder 8 GByte (279 Euro).  Hier kosten also 16 GByte zusätzlich nur noch 90 Euro. Das soll noch einer verstehen. Klar, Speicher ist nicht gleich Speicher, das ist mir klar, aber derart eklatante Unterschiede beim Pricing dürfen einen schon wundern.

1 Antwort
  1. Eisbaum
    Eisbaum sagte:

    Ich frage mich, wie lange noch die Apple Jünger diesem selbstherrlichen Konzern blindlings folgen werden. Diese Selbstherrlichkeit ist genau der Grund, weshalb ihr Microsoft früher zutiefst verabscheut habt. Es gibt andere sehr gute Hersteller. Da muss man sich nicht so bevormunden lassen. Wo ist eure Konsequenz? Wacht endlich auf!

Kommentare sind deaktiviert.