Jede Netzwerkkarte und jeder WLAN-Adapter verfügt über eine so genannte Mac-Adresse. Ein unverwechselbarer, auf der ganzen Welt einzigartiger Zahlencode – quasi eine Art Seriennummer. So eine Mac-Adresse ist eine Aneinanderreihung von Hexadezimalzahlen, etwa “00-0C-6E-D0-02-3F”. Die Adresse wird benötigt, damit alle Datenpakete ihr Ziel erreichen – und im richtigen Computer landen.

Normalerweise haben Computerbenutzer mit der Mac-Adresse nichts am Hut. Das Betriebssystem erledigt alles. Es gibt jedoch eine Situation, in der die Mac-Adresse von Bedeutung sein kann. Dann etwa, wenn ein WLAN-Access Point oder Router so programmiert werden soll, dass nur ganz bestimmte Rechner Kontakt herstellen können. Dann müssen die Mac-Adressen der zugriffsberechtigten Rechner eingetragen werden (oder besser: der zugriffsberechtigten WLAN-Karten).

Auf Notebooks klebt oft ein Zettel mit der Mac-Adresse des eingebauten WLAN-Senders an der Geräteunterseite. Doch die Mac-Adresse lässt sich auch leicht am Bildschirm herausfinden. Dazu in der Systemsteuerung die Funktion “Netzwerkverbindung” aufrufen und dort das Symbol der WLAN-Verbindung anklicken. In den Eigenschaften den Reiter “Netzwerkunterstützung” auswählen und dort auf “Details” klicken. Die Mac-Adresse wird hier als “physikalische Adresse” angegeben. Diese Zahlenkolonne muss dann ggf. in das Kontrollmenü des Routers eingetragen werden.