Immer wieder wird auf Webseiten und in Formularen nach einer E-Mail-Adresse gefragt. Oft nur, um sich zu registrieren – später ist Einloggen mit Benutzername und Kennwort möglich. Nachdem die Begrüßungs-E-Mail quittiert wurde. Während man seriösen Anbietern noch einigermaßen sorglos die eigene E-Mail-Adresse verrät, ist das bei weniger seriösen oder schwer einzuschätzenden Anbietern im Web eher nicht anzuraten. Wenn dennoch eine E-Mail-Adresse nötig ist, um das Angebot nutzen zu können, empfiehlt sich die Verwendung einer Wegwerf-Adresse.

Die gibt es zum Beispiel unter http://www.trash-mail.de. Hier ist jede Adresse sofort und ohne Anmeldung verfügbar. Eine vollkommen anonyme Wegwerf-E-Mail-Adresse! Einmal benutzen, und danach einfach ab in den Müll damit. Um das Angebot zu nutzen, einfach eine beliebige Mail-Adresse verwenden und ein “@trash-mail.de” verwenden. Diese Adresse als Kontaktadresse ins Webformular eintragen – und danach bei trash-mail.de den Briefkasten leeren. Das ist, da ohne Anmeldung, jederzeit ohne Passwort möglich.

Der E-Mail-Name sollte allerdings einigermaßen ausgefallen sein, schließlich kann jeder auf das Postfach zugreifen, der zufällig denselben Namen verwendet (oder ausprobiert). Niemand sollte wirklich vertrauliche Informationen über das Postfach abwickeln. stefan@trash-mail.de ist deshalb eine schlecht Idee, stefan.murksmann-zauberpfennig@trash-mail.de zum Beispiel würde wohl kaum erraten. Trash-mail.de akzeptiert auch Dateianhänge. Die Mails werden nach einigen Stunden automatisch gelöscht.