Keiner kann besser einen Blick in die Seele der Webgemeinde werfen als Google. Warum? Ganz einfach: Weil die Mehrzahl aller Suchanfragen über Google abgewickelt wird. In Deutschland sollen es über 90 Prozent sein. Und wenn jemand so ziemlich jede Anfrage ans Internet mitbekommt, kann er schon Aussagen darüber machen, wofür sich die Leute derzeit interessieren. Unter Google Trends war bislang zumindest grob zu erkennen, in welche Richtung sich das Interesse der Netzgemeinde bewegt. Welche Suchbegriffe werden derzeit besonders häufig eingetippt? Wie entwickeln sich die Trends? Welche Interessen gibt es in den verschiedenen Ländern? Solche Fragen kann der Dienst beantworten.

Ich benutze ihn regelmäßig, um mir einen Eindruck über aktuelle Entwicklungen zu verschaffen. Allerdings hat mich bislang immer gestört, dass Google Trends nur an der Oberfläche bleibt. Detailreichere Informationen, etwa wie oft ein bestimmter Begriff in Deutschland gesucht wird, gibt der Dienst nicht her.

Diese Lücke füllt seit heute ein neuer Dienst namens Google Insight for Search. Er ist wirklich ein Eldorado für alle, die neugierig sind. Einfach Suchbegriff eintippen, und schon verrät er, wie oft der Begriff über Google gesucht wird.

Selbst regionale Unterschiede macht das neue Trendbarometer aus. Google zeigt in einer farblich gekennzeichneten Weltkarte die Anzahl der Suchanfragen. Die Häufigkeit des Suchbegriffs „Bejing“ (Peking) zum Beispiel steigt derzeit wenig überraschend enorm an. Nach „Peking“ wird vor allem in Deutschland gesucht. Ein Klick auf das jeweilige Land, schon erscheint eine detailreichere Karte, im Fall von Deutschland zum Beispiel mit den Bundesländern. Sofern ein Begriff nur oft genug gesucht wird, lässt sich die Analyse sogar auf einzelne Städte herunterbrechen.

Wer den neuen Dienst mit dem Begriff „Schieb“ füttert, erfährt folgendes: Weltweit wird in Deutschland am häufigsten danach gesucht, hierzulande wiederum am meisten in Nordrhein-Westfalen. Wer es noch genauer wissen will: Menschen aus Köln, Essen und Düsseldorf interessieren sich besonders häufig für Schieb.

Solche Analysen sind kein ausgefallenes Hobby, sondern können knallhartes Business sein. Denn wer genau weiß, welche Begriffe Webbesucher eingeben, kann seine Webseite in punkto Keywords optimieren. Aber auch wer Anzeigen im Web schaltet oder sich einfach nur informieren möchte, wie oft nach bestimmten Namen, Produkten, Marken oder Promis gesucht wird, findet eine schier unerschöpfliche Quelle.

Mir gefällt’s. 😉