Die Welt der Computer ist grob in zwei Lager gespalten: Es gibt PCs und es gibt Macs. Computer mit Apfel-Logo waren schon immer etwas besonderes, auf jeden Fall aber etwas anders als „reguläre“ PCs: Sie sehen meist ziemlich gut aus, bieten reichlich Bedienkomfort und zeichnen sich zudem durch eine eigene Benutzeroberfläche aus, dem so genannten Mac OS, das für Windows lange ein Vorbild war. Die beiden Buchstaben „OS“ stehen dabei für „Operating System“, der englische Begriff für Betriebssystem.

Mac OS – das Betriebssystem des Mac. Rechner mit Apple-Logo werden gerne als „Mac“ bezeichnet – die Kurzform für Macintosh. Denn die ersten Tischrechner von Apple hießen genau so: Apple Macintosh. Heute heißen zwar nicht mehr alle Apple-Rechner Macintosh, dafür gibt es aber auch den iMac. Allerdings kennt kaum einer den genauen Hintergrund des Namen. Denn ein Hinweis auf schottische Sparsamkeit kann der Name kaum sein, da Apple-Rechner in der Regel teurer sind als PCs.

Die Auflösung ist viel einfacher: Der Apple Macintosh ist nach der gleichnamigen Apfelsorte „McIntosh“ benannt. Das war nämlich der Lieblingsapfel von Jef Raskin, wichtiger Kreativling und Mitglied im damaligen Design-Team, das den ersten Apple Macintosh entworfen hat. Solche Belanglosigkeiten des Lebens standen in der Computergeschichte schon oft Pate für Produktnamen.