Microsoft konzentriert sich beim Stopfen von Sicherheitslücken auf die aktuelle Windows-Version XP – ältere Versionen wie Windows 2000 oder Windows Me werden etwas vernachlässig. So ist es durch ein Sicherheitsleck in der Systemdatei Webvw.dll in Windows 2000 und Windows Me nach wie vor möglich, über die Eigenschaften von Benutzerdateien Trojaner oder schlimmstenfalls sogar Viren ins System zu schleusen. Es sind verseuchte Word-Dokumente (.DOC) oder Excel-Tabellen (.XLS) denkbar, bei denen das bloße Berühren mit dem Mauszeiger oder das Anklicken des Dokuments ausreicht, um enthaltene Schädlinge zu aktivieren

Darum sollten Benutzer von Windows 2000 und Me so genannte „Web-Inhalte“ abschalten. Dazu im Menü „Extras“ des Windows Explorers die Funktion „Ordneroptionen“ und dort „Allgemein“ auswählen. Hier beide Optionen deaktivieren. Die meisten Windows-Benutzer machen davon ohnehin keinen Gebrauch, so dass sie das Schließen der Sicherheitslücke gar nicht bemerken werden.