Wenn ein USB-Stick, eine Speicherkarte oder ein MP3-Player an den Rechner angeschlossen wird, lässt sich der Speicher auslesen und beschreiben. Das ist normalerweise auch durchaus erwünscht. Wer aber sein USB-Gerät aus Sicherheitsgründen sperren möchte, so dass man nur noch lesen, aber nicht mehr schreiben kann, sollte den USB-Stick vor Überschreiben schützen. Einige wenige USB-Sticks verfügen über einen eingebauten Schreibschutz. Falls nicht, lässt sich der Schreibschutz auch in Windows XP mit Service Pack 2 (SP2) einrichten.

Dazu den Registrierungseditor im „Start“-Menü durch Auswahl von „Ausführen“ und Eingabe von „regedit“. starten. Anschließend nacheinander auf die Einträge „HKEY_LOCAL_MACHINE“, „System“, „CurrentControllSet“, „Control“ sowie „StorageDevicePolicies“ klicken. Sollte der Schlüssel „StorageDevicePolicies“ noch nicht vorhanden sein, muss er angelegt werden: Im Menü „Bearbeiten“ die Funktion „Neu“ und dort „Schlüssel“ auswählen. Hier nun den DWORD-Wert „WriteProtect“ einrichten und den Wert „1“ zuweisen. Ist der Schlüssel bereits vorhanden, nur den Wert 1 zuweisen. Nach einem Neustart sind an der USB-Schnittstelle angeschlossene Geräte vor Überschreiben geschützt.