Die meisten Besitzer einer Digitalkamera machen Fotos nur in der maximalen Auflösung der Kamera. Warum auch sollte man sich ein Gerät mit drei Millionen Pixel kaufen, dann aber nur einen Teil der Auflösung nutzen? Dabei gibt es durchaus gute Gründe, die Auflösung herunterzusetzen.

Eine Aufnahme mit einer Auflösung von 1,2 Megapixel (1280 mal 960 Pixel) beispielsweise genügt vollkommen, wenn Sie später Bilder bis zu einem Format von 13 mal 18 Zentimetern ausdrucken wol-len. Erst ab einer Größe von etwa 20 mal 30 Zentimetern sieht man, dass es sich um ein Digitalfoto handelt. Die niedrigere Auflösung hat dabei einige entscheidende Vorteile: Die Bilddateien sind erheb-lich kleiner, entsprechend mehr Aufnahmen passen in den Speicher.