Der Internet Explorer bietet diverse Einstellungsmöglichkeiten an, um den Browser individuell abzusichern, denn jeder hat andere Bedürfnisse in Sachen Sicherheit. So lassen sich zum Beispiel individuelle Regeln für Cookies oder das Ausführen von JavaScript-Programmen festlegen. Dazu unterteilt der Internet Explorer seine Welt in verschiedene „Zonen“. Dazu im Menü „Extras“ die Funktion „Internetoptionen“ aufrufen und danach zum Beispiel auf „Sicherheit“ klicken.

Der Internet Explorer unterscheidet im Wesentlichen vier Zonen: Internet, Intranet, vertrauenswürdige Sites und eingeschränkte Sites. So lassen sich für verschiedene Webseiten unterschiedliche Spielregeln festlegen. Es ist zum Beispiel möglich, auf vertrauenswürdigen Sites Cookies zu erlauben und auch das Ausführen von Javascript zuzulassen, während auf unbekannten Webseiten beides unterbunden wird.

Dazu lediglich die gewünschte Zone auswählen und „Stufe anpassen“ auswählen. Danach lässt sich detailliert festlegen, welche Spielregeln gelten sollen. Wenn „vertrauenswürdige Sites“ ausgewählt ist, erreicht man durch einen Klick auf „Sites“ eine Auswahlliste. Hier lassen sich die Adressen von Webseiten eintragen, die auf jeden Fall als „vertrauenswürdig“ gelten und darum mehr Rechte erhalten sollen. Hier kann zum Beispiel http://www.wdr.de eingetragen werden.

Das Zonen-Modell im Internet Explorer bietet eine Menge interessanter Möglichkeiten. Allerdings erfordert es etwas Einarbeitungszeit, mit den vielen Möglichkeiten klarzukommen. Die Mühe lohnt sich aber.