Moderne Drucker erledigen ihre Aufgabe in der Regel schnell und zuverlässig. Werden jedoch aufwändige Grafiken oder Fotos gedruckt, kann die Datenübertragung zwischen PC und Drucker eine Weile dauern – es müssen schließlich jede Menge Daten übermittelt werden. Normalerweise übermittelt der PC dem Drucker zu Daten unkomprimiert, im so genannten „Raw“-Modus. Auf Wunsch können die meisten Drucker die Daten aber auch in komprimierter Fassung entgegen nehmen. Das reduziert das Datenvolumen – und beschleunigt damit die Datenübertragung.

Dazu in der Systemsteuerung die Funktion „Drucker und Faxgeräte“ auswählen. Danach den betreffenden Drucker einmal kurz anklicken, um ihn zu markieren und in der linken Fensterhälfte unter „Druckeraufgaben“ die Funktion „Druckereigenschaften festlegen“ wählen. Im Register „Erweitert“ auf „Druckprozessor“ klicken. Hier nun statt „RAW“ den Eintrag „NT EMF“ auswählen. Sofern es diese Option mit verschiedenen Versionsnummern gibt, einfach einen beliebigen Eintrag auswählen.

Drucker und Rechner tauschen danach komprimierte Druckdaten und damit schneller aus. Das sollte normalerweise funktionieren. Kommt es aber zu Druckfehlern, einen anderen NT-EMF-Eintrag ausprobieren. Sollten alle nicht zu brauchbaren Ergebnissen führen, wird die Datenkompression nicht unterstützt. Dann wieder zu „RAW“ wechseln.