Wer kann denn heute schon noch Gitarre spielen und spontan etwas Jazz oder Blues zum Besten geben? Kaum einer. Aber mit etwas Hilft klappt das schon. Jörg Schieb jedenfalls kann 1a Blues, seitdem er diese neue Webseite entdeckt hat…

Nein, ich habe keine Gitarre auf den Knien – sondern nur, wie immer, meinen Finger an der Maus. Ein Tippen mit dem Finger, schon spielt der virtuelle Blues-Künstler auf der Webseite ein paar Takte.

Unter http://www.springhin.de/blues kann jeder zum Blues-Künstler werden. Die orangefarbenen Knöpfe sind die Gitarrenriffs, wer auf einen rosafarbenen Knopf drückt lässt das Stimmchen des Blueskünstlers ertönen – und hinter den grünen Knöpfen verbergen sich ein paar Extras.

Alles also ganz einfach. Es kann gleich los gehen. Mein Tipp: Einfach wild drauf rumklicken! Egal, welche Knöpfe gedrückt werden – irgendwie klingt’s immer schön, auf jeden Fall richtig nach Blues. Schade, dass man seine Kunstwerke nicht aufzeichnen und anderen zuschicken kann. Das würde die Sache irgendwie abrunden. Trotzdem eine hübsche Idee – also: Gleich mal den Office Blues spielen…

http://www.desktopblues.lichtlabor.ch