Gut gemachte Webseiten sind immer einen Besuch wert – nur muss man sie finden. Ende dieser Woche, am Freitag, wird das Grimme-Institut auf den NRW-Medientagen wieder die besten deutschsprachigen Webseiten mit dem Grimme Online Award auszeichnen. Drei der nominierten Angebote sind besonders preisverdächtig.

Die Frauenkirche in Dresden – nach Ende des zweiten Weltkriegs war die Kirche Ruine und Mahnmal. Erst nach der Wiedervereinigung wurde mit dem Wiederaufbau begonnen.

Das hervorragend gemachte Online-Special unter http://www.aks-surftipps.de/frauenkirche liefert beeindruckende Einblicke – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Panoramaaufnahmen zum Anklicken. So als wäre man da…

Per Mausklick das Gebäude erkunden, das von heute – und das von früher. Die 1000-jährige Geschichte der Frauenkirche. Spannend. Außerdem berichten 16 Menschen, wie und wieso sie beim Wiederaufbau geholfen haben.

Ein rundum gelungenes Angebot, das ist mir ganz klar 5 Sterne wert.

http://www.aks-surftipps.de/frauenkirche / 5 Sterne

Dieses Jahr wohl ein Dauerthema, sogar beim Grimme Online Award: das runde Leder. Dieses Dosser unter http://www.aks-surftipps.de/wm-geschichte erinnert an alle Fußball-Weltmeisterschaften seit 1930.

Hübsche Animationen stimmen in die Atmosphäre der jeweiligen WM ein. Kern des Angebots sind aber die vielen Fakten: Wer war der Start der WM, was ist passiert, besondere Ereignisse – und natürlich: Wie haben die Mannschaften gespielt?

Es macht Spaß, in der WM-Geschichte zu stöbern. Ich bin sicher: Das WM-Special wird in den nächsten Wochen sicher unzählige Mal aufgerufen. Schöne Idee – und toll umgesetzt, das verdient ebenfalls fünf Sterne.

http://www.aks-surftipps.de/wm-geschichte / 5 Sterne

Das dritte Webangebot zeigt eindrucksvoll: Auch ernsthafte Themen lassen sich im Web behandeln. „Das Ende des Schweigens“, eine Art interaktive Web-Dokumentation über den ersten großen Prozess gegen SS-Offiziere in Deutschland. 1965, in Frankfurt.

Unter http://www.aks-surftipps.de/prozess kann jeder das hervorragend gemachte Dossier besuchen. Damals rückten erstmals die Nazi-Verbrechen in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. „Das Ende des Schweigens“ führt zurück an die Schauplätze – nach Auschwitz und in den Frankfurter Gerichtssaal.

67 interaktive Text-Ton-Bild-Collagen lassen scheinbar Unfassbares erlebbar werden und stellen Aussagen von Tätern und Opfern unmittelbar gegenüber. Erstklassig. Informativ – und gut gemacht. Unbedingt vorbei surfen. 5 Sterne dafür.

http://www.aks-surftipps.de/prozess / 5 Sterne