Firefox ist zwar schon unter normalen Umständen ein schneller Browser, es geht aber noch ein bisschen flotter: Wer die Erweiterung Fasterfox installiert, kann sich über ein deutlich höheres Surftempo freuen. Fasterfox untersucht jede geladene Webseite und lädt in Arbeitspausen alle direkt verlinkten Webseiten vorsorglich in einen unsichtbaren Zwischenspeicher. Wird später ein Link auf der Webseite angeklickt, erscheint die Webseite unverzüglich auf dem Bildschirm, da sie bereits im Arbeitsspeicher wartet.

Fasterfox sollte allerdings nur einsetzen, wer über eine schnelle DSL-Leitung verfügt und darüber hinaus eine Flatrate hat. Denn Fastfox lädt große Datenmengen aus dem Web, da auch Webseiten geladen werden, die niemals angeklickt und angezeigt werden.

Fasterfox gibt es kostenlos unter fasterfox.mozdev.org. Einfach die Erweiterung laden und installieren. Nach einem Neustart von Firefox ist Fasterfox automatisch aktiv – und beschleunigt das Surfen im Web. Um die Arbeitsweise von Fasterfox auf die persönlichen Bedürfnisse anzupassen, im Menü „Extras“ die Funktion „Erweiterungen“ aufrufen und doppelt auf „Fasterfox“ klicken. Hier lässt sich Fasterfox konfigurieren.